FANDOM


Ugly-people-01

Klausowitsch (2011)

Klausowitsch ist eine österreichische Witzfigur der 1950er Jahre und wurde am 19. September 1995 in Bad Vöslau geboren. Er ist 5cm groß. Er ist Drogenmusiker und Drogenrapper, professioneller Drogenkonsument, Verbrecher, Verbrecherjäger, Filmproduzent, Videospielentwickler, Pseudoschauspieler, Regisseur, Zeichner, Hackbrettspieler, Cembalospieler, Musikproduzent, DJ, Sänger, Pseudolinguist, Hackémontrainer, ehemaliger Formel 1050-Funktionär und ehemaliger Superballspieler und seit 2010 Besitzer eines Goldenen Arsch des Dummseins. Des Weiteren rief er die Fernsehserie Stick Figure Fightaz ins Leben, mit der er als Künstler deutlich bekannter wurde. Er ist außerdem auch als Klausowitsch Wischiwaschi, Koema02 und Köma bekannt.

Klausowitsch gilt als "König der Drogenmusik" (King of Drug).

Leben Bearbeiten

  • Mein Schnappschuss 7

    Klausowitsch (2015)

    1995: Klausowitsch wird Kaiser von Bad Vöslau.
  • 2005: Er absolviert als erster Maturant die Hackematura mit allen Punkten.
  • 2008: Er erreicht seine endgültige Körpergröße von 5cm.
  • 2010: Sein "Musiklabel" geht unter.
  • 2011: Beim IQ-Test stellt sich ein IQ von 341 heraus. Klausowitsch wird daraufhin weggesperrt.
  • 2012: Klausowitsch lässt sich von Kelmut Hogler scheiden.
  • 2013: Er erfindet ein Erfrischungsgetränk und nennt es Koema Eistee.
  • 2013: Er knackt den Neunzehnfachjackpot und gibt das gesamte gewonnene Geld für Drogen, Alkohol und Hackbretter aus.
  • 2013: Er findet den Schwerverbrecher Da Zanta und erhält 2€.
  • 2014: Der Rapper Da Zanta hätte ihn fast ermordet.
  • 2014: Er verliert nach einer Wette mit Fritzef einen Euro und randaliert daraufhin auf offener Straße. Dabei verursacht er einen weiteren Euro Sachschaden.
  • 2014: Er kategorisiert alle Artikel im Hacke-Wiki und bringt es sogar zur vollständigen Fertigstellung der Kategorisierung aller Artikel der reellen Enzyklopädie.
  • 2014: Er wird durch seine Leistungen Hauptglied des Hacke-Wiki.
  • 2014: Er möchte Blasmusik lernen und zerstört aufgrund seiner Unfähigkeit das Instrument Alles von seinem Lehrer Nega, der sich darauf einfrieren lässt.
  • 2014: Er eröffnet sein Twitter-Profil.
  • 2014: Er wird in eine Entzugsklinik eingeliefert, flüchtet und plündert dabei das gesamte Depot. Er wird in Folge für vogelfrei erklärt, gefunden und wieder in die Klinik eingeliefert, seine Aufenthaltspflicht wird verlängert, ihm wird außerdem nach dem Entzugsprogramm ein Aufenthalt im Gefängnis im Umfang von fünf Wochen erteilt.
  • 2014: Klausowitsch erfindet die Filmreihe Haifischfilme mit über 170 Kurzfilmen. In diesen fungiert er als Produzent, Regisseur und Schauspieler.
  • 2014: Klausowitsch begeht erneut ein Drogendelikt und muss als Strafe wieder in eine Entzugsklinik, des weiteren muss er Sozialdienst leisten und mehrere Seminare besuchen, in denen er über die negativen Auswirkungen von Drogen aufgeklärt wird.
  • 2014: Er verlässt den SC Ugger und zieht sich von seiner superballerischen Aktivität zurück.
  • 2015: Er kandidiert am 1.1. zur Präsidentenwahl der Weltweiten Rennorganisation, die nahezu alle Turniere im Rahmen der Formel 1050 organisiert, und erhält 7 Stimmen, womit er den letzten Platz belegt. Präsident wird Xepp Satter mit 34%, wodurch Schlepp Flatter nach fünf Amtsperioden abgelöst wird.
  • 2015: Er wird Sponsor des SC Terrarium.
  • 2015: Er wird zum King of Drug erhoben.
  • 2015: Er wird Hackémontrainer und eröffnet eine Trainer-Infoseite.
  • 2016: Sein Studioalbum Grausowitsch erscheint, erreicht in mehreren Ländern Platz 1 der Charts und wird eines der erfolgreichsten Alben des Jahres.
  • 2016: Klausowitsch gründet offiziell das Label The Stupid Faker.
  • 2016: Er gibt bekannt, dass er der Verantwortliche für die Projekte Computervoice und The ComputerVoices ist und produziert ein neues Computervoice-Album, welches er über sein Label veröffentlicht und ein internationaler Erfolg wird.
  • 2016: Die Klausicharts werden offiziell eingestellt.
  • 2016: Er erreicht den Diamant-Rang für 10.000 Bearbeitungen im Hacke-Wiki.
  • 2017: Er heiratet Kelmut Hogler erneut. Bereits etwa zwei Wochen später erfolgt die Scheidung.

Karriere als MusikerBearbeiten

AnfängeBearbeiten

Man sagt, Klausowitsch habe noch in seinem Geburtsjahr 1995 sein Musiklabel The Stupid Faker gegründet. Dies ist jedoch sehr umstritten. Klausowitsch selbst gab an, gar nichts von diesem Label zu wissen. Allerdings wurde die Gründung in einigen unzuverlässigen Quellen "belegt".

1997 führte er mit der Aufnahme seiner ersten Single und seines ersten Albums die Klausicharts ein, die bis 2016 unregelmäßig aktualisiert wurden. Sie enthielten Songs und Alben von Klausowitsch, deren Chartposition sich immer änderten. Die genaue Bedeutung dieser Top 5-Liste ist unbekannt. Bisher erreichte jeder Song, an dem er mitgearbeitet hat, und jedes veröffentlichte Album von Klausowitsch den ersten Platz der Klausicharts.

Erste ErfolgeBearbeiten

2008 brachte er seine zwei Songs heraus, durch die Monsterrat erstmals etwas von seiner Musik mitbekam: Putze, putz mein Raum und Hur, i mog di. 2010 musste sein "Musiklabel" gesperrt werden, so sagen es eben vorher genannte Quellen. Seitdem verkauft Klausowitsch alle seine Werke weltweit und auch am Saturnowitsch. Die Single Hintaz Göwe, die er mit Joda aufnahm, erhielt dort eine dreifache Diamantauszeichnung.

Mitgliedschaft bei mehreren Bands, DJ KlausiBearbeiten

2011 wurde er Mitglied der Hackolyric-Drogenband Die Wirklichkeitsentflohenen und bekam erhöhte Aufmerksamkeit. Die Band formte sich jedoch Ende Oktober dieses Jahres um. Zudem entstand das Pseudonym DJ Klausi und der Song Rise. Unter diesem Pseudonym veröffentlichte er allein im Jahr 2014 zwei Alben, die beide erfolgreich wurden. Mittlerweile hat sich Klausowitsch auch mit diesem Pseudonym zu einem erfolgreichen Musiker etabliert.

2012 wurde Klausowitsch Mitglied von drei Musikgruppen, in denen er gewisse Erfolge feierte: Die Fritten, The Noise Boys und Didscheis Juneited. Mit den Fritten erreichte er mit dem Song Hüttenbier den zweiten Platz im Hackevision Song Contest 2012. Die Noise Boys sind heute die erfolgreichste Rockgruppe Monsterrats.

Durchbruch in Monsterrat 2012Bearbeiten

Das Jahr 2012 war generell durch Erfolge von Klausowitsch in Monsterrat (7Charts) geprägt, wie zum Beispiel den Songs Gschaaaaaaaaaaaaaaffd! (Platz 3, Gold), Endstation (Platz 1, Gold) oder Uman Atlantik umadum (Platz 7). Diese Erfolge brachten ihm den Durchbruch in Monsterrat, wo sein Erfolg bis heute am größten ist. Das Lied Gschaaaaaaaaaaaaaaffd! brachte ihm seine erste Goldene Schallplatte ein. Auch in den Hackistan Music Charts erreichten manche seiner Songs hohe Platzierungen, was ihm auch in Hackistan einen gewissen Bekanntheitsgrad verschaffte. Der einzige Erfolg, den er mit den Didscheis Juneited verbuchen konnte, war die Single Bifgshidt, die Platz 6 in Monsterrat erreichte.

Weltweiter Durchbruch mit Fritzef und HorstBearbeiten

Der weltweite Durchbruch gelang ihm mit dem Song Ein Jahr Hacke-Wiki, mit welchem der erste Geburtstag des Hacke-Wiki gefeiert wurde. Dieser wurde von Fritzef geschrieben und gemeinsam von Fritzef, Klausowitsch und Horst mit einigen Gastinterpreten veröffentlicht. Die Single erreichte 4,5 Millionen Verkäufe weltweit und wurde in vielen Ländern ein Nummer-1-Hit.

The RevolutionBearbeiten

Klausowitsch gab im Rahmen der der 2013er-Ausgabe von The Revolution 13 Konzerte in Bermuda und Uropa und unterstützte zahlreiche Musiker bei ihren Auftritten, unter anderem den Rockmusiker Le.

Erfolge durch Stick Figure FightazBearbeiten

Durch das Aufkommen von Stick Figure Fightaz wurden in diesem Jahr auch DJ Klausis Songs Die DREI und besonders Success ziemlich erfolgreich. 2014 gründete er gemeinsam mit seinem Freund DJ Hero das Duo The Stick Figures und wurde durch den Song Return noch bekannter. Das Duo löste sich nach einiger Zeit auf, verkaufte jedoch bis dorthin mehrere Millionen Platten.

Blasmusik, Drogenentzug und Erfolge 2014Bearbeiten

Im August 2014 versuchte er sich an der Blasmusik und wurde von Nega unterrichtet, scheiterte aber und trieb darüber hinaus seinen Lehrer in den Ruin. Mitte dieses Monats veröffentlichte er während seines Aufenthalts in der Drogenentzugsklinik den Gedenksong für das Monströse Verbrechen Niemals wieder, der Platz 1 in Monsterrat erreichte. Kurze Zeit später veröffentlichte er unter seinem Pseudonym DJ Klausi das Album Zeitreise, das an alte Zeiten erinnern soll, gleichzeitig aber auch futuristische Melodien enthält.

Während seines zehntägigen Entzugsklinik-Zwangsaufenthalts trat er außerdem aus drei Musikgruppen aus, in denen er Mitglied war: Zunächst aus den Stick Figures, da keine Musik für Stick Figure Fightaz mehr gebraucht war, danach aus den Didscheis Juneited, da er das Projekt für lächerlich befand, und zuletzt aus den Fritten, da er von DJ Whoopy durch eine für ihn vorteilhafte Belohnung überredet wurde. Nach seiner Freilassung veröffentlichte er den gemeinsam mit dem deutschen Volksmusikstar Gatsch aufgenommenen Song Freiheit auf, der auf Anhieb den ersten Platz der Musikcharts des Großdeutschen Reichs erreichte.

MusikvideosBearbeiten

Ende 2014 veröffentlichte Klausowitsch auf diversen Online-Videoplattformen das Musikvideo Cowboy Rock, das auf allen dieser Websites hohe Aufrufzahlen erreichte, besonders auf YouCube. Aufgrund dieses Erfolgs veröffentlichte Klausowitsch den Song als Single in mehreren Ländern. Sie wurde zu einem internationalen Erfolg. Wenig später veröffentlichte er ein weiteres Video namens Koema Eistee - Der Song, das sein Erfrischungsgetränk Koema Eistee promotet und ebenfalls mehrere Millionen Aufrufe erreichte und auch erfolgreich als Single mit dem Titel Koema Eistee erschien.

Erfolg mit Get HighBearbeiten

Kurze Zeit darauf erschien das offizielle Kifferalbum Get High, welches er gemeinsam mit Lukas Uwe aufnahm. Es wurde schließlich sein erfolgreichstes Album und erreichte in diversen Ländern Platz 1 sowie drei Goldauszeichnungen und eine Platinauszeichnung und 1,5 Millionen Verkäufe.

Jubiläumsalbum und LabelwechselBearbeiten

Mitte April 2015 veröffentlichte er das Album Gschaaffd: Zwanzig Jahre Klausowitsch. Im folgenden Monat unterschrieb er bei Klown Records, dem Label des Rappers Krazyklown, obwohl er bei seiner Bewerbung angab, nicht rappen zu können. Kurz darauf wurde die Single α-Mann veröffentlicht, die erste Drogenrap-Single in der Geschichte der Drogenmusik.

Großer Durchbruch als DJ KlausiBearbeiten

Später veröffentlichte er nach langer Zeit wieder unter dem Pseudonym DJ Klausi die Single Back in Time, die überraschend mit über 3,5 Millionen Verkäufen einer seiner erfolgreichsten Songs überhaupt wurde, in Monsterrat ist er bis heute seine erfolgreichste Single. Zudem erschien kurze Zeit später das erfolgreiche Album Experience. Parallel dazu erschien sein erstes Remix-Album Ich remix' das!.

Rückkehr in Hackistan und Zusammenarbeit mit GatschBearbeiten

Sein im Juli erschienener Song Ins Gras beißen wurde nach Ein Jahr Hacke-Wiki sein zweiter Nummer-1-Hit in Hackistan und erreichte Platinstatus. Er unterstützte Gatsch beim zweiten Teil des Songs Freiheit (Freiheit - Part II), welcher wie der Vorgänger Platz 1 im Großdeutschen Reich erreichte. Anfang 2016 veröffentlichten sie gemeinsam einen dritten Teil des Songs, der auch Platz 1 erreichte und in Monsterrat in die Top 10 einstieg.

Konflikt mit Kelmut HoglerBearbeiten

Zu seinem 20. Geburtstag wollte ihn Kelmut Hogler mit dem Album Klausi Schatzi komm zurück! überreden, ihn wieder zu heiraten, woraufhin Klausowitsch ihn mit dem Song Nein disste, der als Single erschien.

GrausowitschBearbeiten

Am 2. Februar 2016 erschien Studioalbum Grausowitsch, dessen Veröffentlichung Klausowitsch im August 2015 über Twitter angekündigt hatte. Das Album erreichte in vielen Ländern die Spitze der Charts, wurde weltweit etwa 7 Millionen Mal verkauft und brachte Klausowitsch fünf Goldene Schallplatten sowie sieben Platin-Schallplatten ein, womit es das mit Abstand erfolgreichste Album des Drogenmusikers ist.

Labelgründung und weitere Arbeit 2016Bearbeiten

Im Jänner 2016 veröffentlichte Klausowitsch als DJ Klausi eine neue Version des DJ Hero-Songs Visions, die jedoch nicht den Erfolg des Originals erreichen konnte, lediglich in Österreich wurde sie mit Gold ausgezeichnet. Mitte März gründete er offiziell das Musiklabel The Stupid Faker als Spaßprojekt und nahm einige unbekannte Musiker, größtenteils aus Monsterrat, unter Vertrag, er selbst blieb jedoch bei Klown Records. Nach kurzer Zeit verbuchte das Label bereits seine erste Goldene Schallplatte für die Debütsingle des Rockmusikers Krojh. Im Mai schaffte Klausowitsch seine seit fast 20 Jahren geführten Klausicharts offiziell ab. Im Juni erreichte Klausowitsch die Marke von 10.000 Bearbeitungen im Hacke-Wiki und veröffentlichte die Single Ten Thousand, mit welcher er mehrere Top-10-Platzierungen erreichte.

Am 13. August rechnete DJ Whoopy mit der Musikindustrie ab und gab das Ende der Musikgeschichte bekannt, indem er behauptete, alles, was nach den letzten Konter!Charts in der Musikindustrie passiert sei, sei irrelevant oder von Klausowitsch erfunden worden.

Stilwechsel mit AdventureBearbeiten

Im Oktober kündigte Klausowitsch ein neues DJ-Album mit dem Titel Adventure an, das vor allem auf ruhige Sounds setzt und sich demnach vom Vorgänger Experience deutlich unterscheidet. Die Single Flashback wurde zur Promotion vorab veröffentlicht und stieg danach in die Charts einiger Länder ein.

Download-Erfolg mit Verbitterung und MusikpauseBearbeiten

Mitte November wurde der Titel Verbitterung aus dem Album Grausowitsch tausendfach heruntergeladen und erreichte als erster Song von Klausowitsch, der nur als Download erhältlich ist, die offiziellen monströsen Charts. Das Lied konnte sich auf Rang 33 positionieren und hielt sich fünf Wochen lang in den Charts. Der Erfolg wurde infolgedessen mehrmals mit jenem des Titels Sunshine der Band The Noise Boys verglichen. Nach diesem Erfolg gab Klausowitsch bekannt, sich bis zum Ende des Jahres in keiner Weise musikalisch zu betätigen, als Grund nannte er: "I WÜ NED, HOID DE BAPPM!". Er brach die Pause jedoch kurzzeitig ab, um mit DJ Hero einen Weihnachtssong zu produzieren.

Schwacher Start ins Jahr 2017Bearbeiten

Anfang Jänner 2017 veröffentlichte Klausowitsch die Single Restart, die er zusammen mit allen Mitgliedern seines Labels The Stupid Faker in nur wenigen Tagen produziert hatte. In Monsterrat erreichte sie zwar bereits in der ersten Woche Platz 2 der Charts, in anderen Ländern blieb sie jedoch weit hinter den Erwartungen zurück und lieferte keine weitere Top-20-Platzierung, in Österreich kam sie bis auf Platz 30, in der Schwyz und im Großdeutschen Reich schaffte sie es nur knapp in die Top 100. Wenig später koppelte er den Song Die Reise aus Grausowitsch als Single aus, erzielte damit allerdings ebenfalls keinen großen Erfolg und erreichte nur Chartplatzierungen in der unteren Hälfte.

Veröffentlichung von AdventureBearbeiten

Am 19. Jänner 2017 veröffentlichte DJ Klausi die Titelliste seines kommenden Albums Adventure auf seiner Website und setzte das Releasedatum auf den 6. Februar an. In der ersten Woche wurde es weltweit über 500.000 Mal verkauft. Schlussendlich erreichte das Album vier Nummer-1-Platzierungen und wurde fünf Millionen Mal verkauft, womit es sogar an den Erfolg von Grausowitsch anschließen konnte. Die erste Singleauskoppelung Mountains stieg im März bereits in der ersten Woche nach der Veröffentlichung in die Top 10 der monströsen Charts ein und erreichte in Österreich Platz 1.

The Stupid Faker am Zenit des ErfolgsBearbeiten

Im April 2017 erzielte das DJ-Duo Querformat mit der Single First Day den ersten Nummer-1-Hit für The Stupid Faker. Zudem erreichte Weakness, das Debütalbum von Krojh, die erste Nummer-1-Platzierung der Labelgeschichte in den Albumcharts. Eine Woche später wurde dieses vom Album Influence der erst kürzlich beigetretenen Rapgruppe Coma abgelöst. Während diese beiden Alben zeitgleich Nummer 1 und 2 der monströsen Albumcharts belegten, rückte Life Of Franz, das neue Album der Rockband Franz, auf Platz 3 vor, wodurch The Stupid Faker für eine Woche die ersten drei Plätze erobern konnte. Um den Hype um sein Label noch zu unterstreichen, nahm Klausowitsch mit den Mitgliedern den Song Waiting For More auf, der in Österreich und Monsterrat die Spitzenplatzierung in den Singlecharts erreichte.

Konzentration auf den heimischen MarktBearbeiten

Im Juni veröffentlichte Klausowitsch die Single Bad Vöslau/Dahoam, für welche er zahlreiche bekannte österreichische Künstler, darunter OPI, Die Offm und Hansi Hinterseer, als Gastinterpreten einlud. Das Lied ist im niederösterreichischen Dialekt verfasst und eine Mischung aus Gesangs- und Rap-Parts mit eingängiger Melodie, Klausowitsch selbst singt und rappt abwechselnd. In Österreich stieg der Song bis auf Platz 4 der Charts und erreichte Silberstatus, ansonsten wurde er kaum promotet und konnte sich in Folge international nicht durchsetzen und stieg schnell aus den Charts aus. Auch das Lied Hoid die Bappm wurde in Österreich erfolgreich als Single veröffentlicht. Außerdem wurde die Vöslauer EP inklusive dieser beiden Tracks veröffentlicht, die auf dem ersten Platz der Charts debütierte. Alle acht darauf enthaltenen Lieder konnten anschließend in die österreichischen Charts einsteigen.

SonstigesBearbeiten

Klausowitsch beherrscht das Hackbrett, das Cembalo und diverse Computer-Musikprogramme. Er vertritt eine vielzahl von Genres, unter anderem Hackolyric und Comedymusik, aber besonders die Drogenmusik.

ErfolgBearbeiten

Klausowisch verkaufte bis heute in seiner Solokarriere 45 Millionen Tonträger, ist damit einer der erfolgreichsten Drogenmusiker aller Zeiten und wurde aufgrund seiner Leistungen in diesem Bereich 2015 zum König der Drogenmusik (King of Drug) erhoben. Bemerkenswert ist zudem, dass ihm dies ohne weltweiten Erfolg (fehlender Durchbruch in Tongäa, Hammerika und den englischsprachigen Ländern) größtenteils in einer Auswahl an Ländern in Bermuda und Uropa gelungen ist. Zusammen mit den Projekten The Noise Boys, Die Wirklichkeitsentflohenen, DJ3, The Stick Figures, Die Fritten, Didscheis Juneited, Computervoice und The ComputerVoices ergeben sich Verkaufszahlen von mindestens 125 Millionen Tonträgern. Sein Musiklabel The Stupid Faker konnte bislang über fünf Millionen Verkäufe generieren.

Stick Figure FightazBearbeiten

2012 erfand Klausowitsch die Fernsehsendung Stick Figure Fightaz, die nach und nach bekannter wurde und Klausowitsch zu einem weltweit bekannten Künstler machte. Die Serie besteht bisher aus sechs Teilen. Die Titelsongs der Teile wurden allesamt erfolgreich. 2014 wurde das Projekt von Franz Dumm kritisiert und analysiert und schließlich in die Strichmännchencomic-, Strichmännchenanimationen- und Strichmännchengames-Sammlung aufgenommen. Die Sendung wurde zur Grundlage einiger kritischer Werke, unter anderem von Filippp Kirkorov. Beim fünften Teil arbeiteten sogar die bekannten Videospiel-Großkonzerne Gigtendo und Gega mit. Seit es den sechsten Teil des Projekts gibt, wird es regelmäßig bei Monster!TV, dem berühmtesten Fernsehsender Monsterrats, ausgestrahlt. Die enorme Bekanntheit von Stick Figure Fightaz führte dazu, dass manche Fans und Kritiker das Projekt durch verschiedenste Methoden parodierten. Die bekannteste Parodie zu Stick Figure Fightaz heißt Zathgif Erugif Kcits. Auch die Videospiel-Industrie blieb nicht von Stick Figure Fightaz verschont: Klausowitsch kündigte während seiner Arbeit an der Fernsehserie ein Videospiel zum Projekt an, das den Titel Stick Figure Fightaz: The Game tragen sollte, jedoch mittlerweile verworfen wurde.

Beziehung mit Kelmut HoglerBearbeiten

1998 heiratete Klausowitsch Kelmut Hogler und hatte nur sehr wenig mit ihm zu tun. Hogler schoss ihm 1999 einen Hackeball gegen den Schädel, wodurch er dumm wurde. 2012 schoss Hogler ihm einen Ziegel gegen den Kopf, worauf Klausowitsch die Scheidung einreichte. Über die kommenden Jahre hatten Klausowitsch und Kelmut Hogler vermutlich nichts mehr miteinander zu tun.

2017 warf ihm Hogler einen Skischuh gegen den Kopf und Klausowitsch erlitt schwere Verletzungen, zudem schlug er Hogler in seiner Verwirrtheit eine Eheschließung vor, worauf dieser einwilligte. Am selben Tag nahmen sie gemeinsam ein Album auf, das noch am späten Abend über Klausowitschs Label veröffentlicht wurde. Es wurde massiv negativ kritisiert, konnte sich jedoch trotz allem in den österreichischen Charts platzieren und sorgte für die erste Chartplatzierung Klausowitschs in Ostfrankreich, wo es auf Platz 60 einstieg. Die Ehe hielt nur 16 Tage, da Klausowitsch nichts mehr mit Hogler zu tun haben wollte. Im Song I wü ned!, der am Tag der Scheidung erschien, verarbeitet Klausowitsch die Ehe, die er quasi nur bei halbem Bewusstsein und im Nachhinein ungewollt geschlossen hatte. Monate später rechnete er durch den Rache-Song Nie wieder endgültig mit Hogler ab.

Zanta-KonfliktBearbeiten

2013 ermordete einer der bekanntesten Rapper aus MonsterratDa Zanta, alle Mitglieder seiner Hip-Hop-Gruppe MonstaRat, der mit mehr als 200.000.000 Millionen verkauften Tonträgern erfolgreichsten monströsen Band aller Zeiten. Anschließend suchte er Zuflucht bei Klausowitsch. Dieser missbrauchte jedoch das Vertrauen des Rappers und meldete ihn bei der Polizei. Er bekam dafür 2€ als Belohnung. Da Zanta wurde in die Verbannung auf den Saturnowitsch geschickt, wo die Klausis, mit ihm alles machen durften, was sie wollten. 2014 kehrte Da Zanta unerwartet nach Monsterrat zurück, da ihn die Bewohner des Saturnowitsch nach Hause schickten, und kündigte seinen Rückzug aus der Öffentlichkeit an. Wenige Zeit später verletzte er Klausowitsch als Rache sehr schwer und wurde von ihm sofort bei der Polizei gemeldet. Die Zeit danach war durch den Zanta-Konflikt geprägt, Da Zanta hatte danach keine Möglichkeit mehr, irgendeine Art von weiterer Rache auszuüben, da ihm unter anderem die Augen entfernt, die Nasenlöcher zugestopft und die Zähne ausgeschlagen wurden. Der Verantwortliche für diese grausame Bestrafung war DJ Whoopy. Das damalige Staatsoberhaupt, der Oberimperator Monsterrats, wäre für die Todesstrafe gewesen. Ende 2014 verstarb Da Zanta.

Beziehung zur SteiamoakBearbeiten

Die Bewohner des österreichischen Neuntels Steiamoak vertreten seit seiner Geburt entschlossen die Ansicht, Klausowitsch käme von dort. Allerdings wehrten sich die Bewohner seines wahren Geburtsorts, Bad Vöslau, heftig gegen diese Behauptungen. Auch Klausowitsch selbst gab immer wieder an, nicht in der Steiamoak geboren worden zu sein und eigentlich noch nie dort gewesen zu sein. Als die Steiamoaker immer noch nicht von ihrer Überzeugung abwichen, brachte Klausowitsch 2012 ein musikalisches Album mit dem Titel I kum ned aus da Steiamoak! heraus, in dem sich alle Songs mit seiner wahren Herkunft und mit der Widerlegung der falschen Behauptungen beschäftigen. Das Album gilt heute als der wichtigste Beweis, dass Klausowitsch nicht aus der Steiamoak, sondern aus Bad Vöslau kommt. Die Bewohner der Steiamoak haben jedoch bis heute noch nicht von ihrer bereits widerlegten Behauptung losgelassen. Die Band Steiamoak, die 2011 entstanden ist, veröffentlicht Musik, um zu beweisen, dass Klausowitsch ein Steiamoaker ist.

SportBearbeiten

Klausowitsch ist überzeugter Fan des Sports Hackeball. 2011 kam ihm die Idee, seine Lieblingsmannschaften zu unterstützen. So begann er 2012, die quapanische Hackeballnationalmannschaft zu unterstützen, indem er sie ständig anfeuerte. Er produzierte sogar einige Motivations-Songs, die jedoch überwiegend unbekannt blieben. Er ist auch leidenschaftlicher Bowling-Spieler, sein Rekord liegt bei 173 Punkten in einer Partie. Klausowitsch gab 2013 in einem Interview bekannt, gerne Superballspieler zu werden. 2013 bis 2014 war er als Innenverteidiger für den tonganesischen Amateurverein SC Ugger in der siebten tonganesischen Liga, in dem unter anderem der hackistanische Nationalspieler Frech Dachs gespielt hatte, aktiv, zog sich jedoch aufgrund seiner Misserfolge mit dem Verein für immer vom Superball zurück. Am 1. Januar 2015 trat Klausowitsch zur Präsidentenwahl für die Weltweite Rennorganisation an, die die Formel 1050 organisiert und lenkt, und erreichte mit 7 Stimmen den letzten Platz. Seine Ziele waren unter anderem die Abschaffung sämtlicher Regeln sowie die Umbenennung in "Formel Klausowitsch". 2015 wurde er Sponsor des SC Terrarium.

Klausowitsch unterstützt folgende Mannschaften, unter anderem finanziell:

Außerdem besitzt Klausowitsch Anteile von 7% am Verein Stick Figures Ypolten und 2% am SC Ugger.

Superball-StatistikBearbeiten

Verein Spiele(Tore)
Verein
SC Ugger 28(3)
Nationalmannschaft
- -

Koema EisteeBearbeiten

siehe Koema Eistee

Hackémon-TrainingBearbeiten

siehe Klausowitsch/Trainer-Info

VideospielografieBearbeiten

FilmografieBearbeiten

DiskografieBearbeiten

Klausowitsch hat bislang 14 Studioalben produziert. Seine größten Erfolge sind unter anderem die Alben Grausowitsch und Adventure sowie die Singles Back In Time und Ins Gras beißen.

Hauptartikel: Klausowitsch/Diskografie

StudioalbenBearbeiten

KlausowitschBearbeiten

DJ KlausiBearbeiten

  • 2014: Mukke
  • 2014: Zeitreise
  • 2015: Experience
  • 2017: Adventure

Singles (Auswahl)Bearbeiten

KlausowitschBearbeiten

DJ KlausiBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

Persönliche AuszeichnungenBearbeiten

MusikauszeichnungenBearbeiten

  • Monster Music Award in der Kategorie "Künstler des Jahres" (2012)
  • Monster Music Award in der Kategorie "Single des Jahres" (2012 für Ein Jahr Hacke-Wiki, 2014 für Cowboy Rock)
  • Monster Music Award in der Kategorie "Album des Jahres" (2016 für Grausowitsch)
  • Über 80 Schallplattenauszeichnungen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki