FANDOM


Fritzef Alexandria ist der älteste hackistanische Sportverein und hauptsächlich aufgrund der Hackeballmannschaft bekannt. Der auch in der
Logo Fritzef Alexandria

Logovon Fritzef Alexandria seit der Gründung 1853

Kurzform "Fritzi" bekannte Verein spielt in der hackistanischen Kronliga.

Besonders bekannt ist auch die Jugendausbildung von Fritzef Alexandria. In der Schule "Kiendahgordn" werden seit langem die besten Nachwuchsspieler Hackistans ausgebildet.

Auch in anderen Sportsektoren stellt der Verein bekannte Teams auf. Zum Beispiel im Röstiball oder Basketball, oder ganz besonders im Hackémon-Hackeball.

DatenBearbeiten

  • Voller Name: Friez ef Alexandriär (Fritz und seine Alexandrier)
  • Ort: Alexandria
  • Gründung: 14. Oktober 1853
  • Vereinsfarben: Blau-Gelb, Rot
  • Stadion: Fritzef Stadium (168.000)
  • Präsident: Reiner Zufall
  • Trainer: Hubert Krainer
  • Liga: Kronliga

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde 1853 von Gorbert-Hallil Ündogan von Perfetz Hackefritz III gegründet und hieß ursprünglich "Friez ef Alexandriär" (Althackisch: Fritz und seine Alexandrier). Dieser Name war eine Anspielung auf den ersten Mannschaftskapitän Fritz Kalk. Der Verein erfreute sich bald große Beliebtheit und 1860wurde die Nachwuchsausbildungsstätte "Kiendahgordn" in Alexastettten gegründet. Schon bald wurde Fritzef Alexandria zum Symbol der Unabhängigkeit Hackrains und zu einem der stärksten Klubs weltweit. Fast der gesamte Kader der Nationalmannschaft stammte von hier. In der 1864 gegründeten Hackrain-Liga dominierte das Team nach belieben. Trotzdem verbot der Kaiser, dass die Spieler von Fritzi mit zur WM fahren, das er befürchtete, dass sie einen möglichen Sieg völlig für sich deklarieren könnten. Der Kaiser befahl Spieler aus anderen Vereinen, vor allem aber von Reell Corn zu verwenden, daher kommt auch die Rivalität der beiden Vereine, Reell Corn wurde zum Symbol der Unterdrückung durch den zentralregierenden Kaiser.

In den 1870ern brachten sie mit Leo Goldmann einen der genialsten Hackeballer des Jahrhunderts hervor. Nach dem Misserfolg bei der ersten WM ließ sich Kaiser Rigobert breitschlagen und erlaubte die teilnahme von bis zu drei Fritzi-Spielern. Dank der glänzenden Leistungen von Goldmann wurde Fritzi weltweit bekannt und beliebt, nur die meisten Hackistaner hatten etwas gegen den Verein. In der 1875 gegründeten Regionalliga Südwest war Fritzi wieder der dominante Verein, doch in den 1880ern folgte ein Zusammenbruch. Viele junge Talente konnten keine Profis werden, da das Gehalt zu niedrig war, folglich führte Fritzi als erste Hackeballverein anständige Gehälter zwischen 2000 bis 5000 Hackédollar pro Monat ein. Das Geld berogen sie von den HMC, für die sie als Werbefläche dienen. Außer den HMC hat Fritzi bis heute keinen Geldgeber und macht für niemanden sonst Werbung.

Aufgrund dieses Aufschwungs waren die 1890er wieder ein Jahrzehnt in dem zahlreiche Titel gewonnen werden konnten. Auch Ausländische Spieler, z.B. aus Axtistan wurden zu Leistungsträgern des Vereins, hier sind vor allem Waldinho und Zorninho zu nennen die sich fabelhaftin das Team einfügten.

Aktueller KaderBearbeiten

Startelf:Bearbeiten

TorBearbeiten

  • Vincent Einjammer (HMR): Extrem schnelle Reflexe, keine wirklichen Schwächen, gilt als Nachfolger von Iker Martillas

AbwehrBearbeiten

  • David Jaglaba (JGL): Einer der besten Außenverteidiger der Welt, schwer zu überwinden, schaltet sich oft in den Angriff mit ein
  • Chak Rako (HCT): Der kleine Abwehrchef ist auch oft durch Distanzschüsse gefährlich, seine Schnelligkeit und Zweikampfstärke sind legendär
  • Olga Backstube (HCT): Der Hüne gilt als bester Innenverteidiger der Welt, er lässt sich nicht lumpen und ist bei Standards auch torgefährlich
  • Entei Garei (HCT): Der Mann mit dem Pokémonnamen ist für seine schnellen Konter legendär, auch bei Standards wird er immer wieder gefährlich

MittelfeldBearbeiten

  • Sergio Biscuit (HMR): Ein fleißiger Arbeiter der auch viel Abwhrarbeit übernimmt, beteiligt sich viel am Passspiel
  • Franz Firlé (HCT): Firlé ist ein hervorragender Verbindungsspieler zwischen Angriff und Verteidigung, er kann gute Konter einleiten und Chancen kreieren

SturmBearbeiten

  • Olaf Hackic (JGL): Er ist der Denker und Lenker des Teams, genialer Passgeber der auch immer wieder durch Tempodribblings Chancen kreiert
  • Robert Brillibert (HCT): Extrem Torgefährlich mit allen Körperteilen
  • Marcel Möspeis (HCT): Der Superstar ist schnell und in seiner Art oft unberechenbar, das einzig berechenbare an ihm kann trotzdem keiner aufhalten, Thorsten-Trick 95, auch drei oder vier Gegenspieler reichen oft nicht aus um ihn zu stoppen
  • Fritz Blitz (JGL): Er ist der Stürmer den Hackistan nie hatte, er ist aus jeder Position torgefährlich, weshalb auch immer zwei Verteidiger bei ihm stehen sollten die, zugegebenermaßen, auch nicht immer ausreichen

Titel & ErfolgeBearbeiten

Hackistanischer Meister 17x (1954/ 71/ 72/ 73/ 74/ 79/ 80/ 88/ 89/ 91/ 92/ 93/ 94/ 95/ 2010/ 15)

Hackistanischer Cupsieger 9x (1972/ 73/ 74/ 83/ 94/ 95/ 2010/ 13)

Weltcupsieger 4x (1972/ 74/ 90/ 94)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki