FANDOM


Die Wirklichkeitsentflohenen (seit Ende Oktober 2011)
Dwlogo

Logo der Band


Informationen
Mitglieder

Klausowitsch (Hackbrett, Cembalo, Hintergrundgesang, Produktion)

Horst (Gesang, Performance, Ideen)

Anton (Gesang, Rap, Zeug) (seit 2015)

Gründung 2011
Auflösung 2011
Neugründung 2011
Genre Drogenmusik, Hackolyric
Verkaufte Tonträger +8.500.000
Ugly-people-01

Klausowitsch (2011)

Kridoof

Kridolf daheim (2011)

Seit Ende Oktober 2011 ist die österreichisch-rosarussische Drogenband Die Wirklichkeitsentflohenen, kurz DW, wieder aktiv. Sie zählen zu den populärsten und erfolgreichsten Gruppen im Bereich der Drogenmusik. Der Frontmann ist Klausowitsch, der auch als Produzent der Band tätig ist.

Die Wirklichkeitsentflohenen stehen bei CD King unter Vertrag und genießen aufgrund ihrer Leistungen Kultstatus in der Drogenszene sowie in der Musikszene allgemein. Ihre bekanntesten Songs sind Kifflegende, Hyperaktiv und Feuerzeug. Bisher hat die Band weltweit 13 Top-10-Hits vorzuweisen. Mit Schnupfen feierten sie 2016 ihre erste Spitzenplatzierung in den Singlecharts.

GeschichteBearbeiten

Im Verlauf des Jahres 2011 veröffentlichte die Band unter verschiedenen Namen, zuletzt unter ihrer heutigen Bezeichnung, vier Alben, wovon drei indiziert wurden. Vor allem bekannt wurde das Trio durch den Hit Dieser Geruch, der in Hackistan bis in die Top 20 vorrückte und zu einer Drogenmusik-Hymne avancierte. Durch den Ausstieg von Anton und Isaac löste sich die Gruppe kurzzeitig auf.

Am 30.10.2011 wurden die Wirklichkeitsentflohenen nach etwa einem halben Monat Auszeit von Klausowitsch, Horst und Kridolf neu gegründet, der Bandname wurde beibehalten. Sie veröffentlichten Kiffex als ihr erstes Album. Es erreichte Platz 4 in den Hackistan Music Charts, Platz 2 in den monströsen 7Charts, wo es nur an Triumphators For Ever scheiterte, sowie Platz 2 in den GIBS MA-Charts. Auch mit der ersten Hitsingle Neinneinneinneinnein erregte das Trio erhöhte Aufmerksamkeit und erzielte einen Top-20-Hit in Monsterrat sowie einen Top-10-Hit am Saturnowitsch. Die zweite Singleauskoppelung Exkiff hingegen schnitt in den Hitparaden miserabel ab und verfehlte die monströsen Top 100.

Ab Anfang 2012 waren sie mit der Produktion des Films Störung beschäftigt, der am 4. Mai in den Kinos lief und grottenschlechte Ergebnisse einspielte. Er wurde enorm negativ bewertet, wobei der Film von der Band ganz alleine ohne professionelle Unterstützung produziert wurde. Der Soundtrack zum Film erschien kurz nach Kinostart, konnte die Erwartungen jedoch nicht erfüllen, mit lediglich Platz 62 erreichte er in Österreich seine beste Platzierung. Trotz der schwachen Chart-Performance wurde die Platte zu einem Kultalbum, das noch heute von der Band vermarktet wird und monatlich mehrere hundert Käufer findet.

2014 erschien das zweite Album Ultrakiff und die Single Ich will was Starkes!, die beide erfolgreich ankamen. Später veröffentlichten sie die Single Antidrogenlied, die in Österreich und Monsterrat die Top 10 erreichte. Der Titel diente zur Tarnung des Songs, denn der Text ist von drogenverherrlichenden und -verharmlosenden Textstellen geprägt. Der Song war jedoch im Gegensatz zu Songs der früheren Wirklichkeitsentflohenen wie Gras ist legal noch zu tolerieren und wurde deshalb nicht verboten. Der erste indizierte Song der Band heißt Suchtmittelsucht.

Anfang September 2014 wurden alle Mitglieder auf fünftägigen Entzug geschickt, nachdem sie zusammen beim Kiffen entdeckt wurden.

Anfang 2015 erschien das Album Kifflegende, welches sogar in Österreich die Top 10 erreichte und zudem das erste Drogenmusikalbum in den Konter!Charts wurde. Die gleichnamige Single wurde einer ihrer bis dahin größten internationalen Erfolge und stieg ebenfalls in die Konter!Charts ein.

In einem Interview im April 2015 kündigte Kridolf an, die Band 2016 verlassen zu wollen, verließ sie jedoch bereits im Mai 2015. Kurz darauf wurde Anton, der bereits bei den ursprünglichen Wirklichkeitsentflohenen aktiv war, als neues Mitglied vorgestellt.

Anfang Juni erschien ihr Album Hohes Gras, das sie selbst als "eines der größten Projekte der Drogenmusikgeschichte" bezeichnen. In Monsterrat stieg es direkt auf Platz 1 ein und wurde ihr erfolgreichstes Album. Zudem erreichte es auch die Spitze der Konter!Charts, allerdings durch einen Fehler ihres Labels CD King, das die Konter!Charts ermittelt. Nach einer korrigierten Zählung hätte es nur Platz 3 erreicht. Der Bekanntheitsgrad der Wirklichkeitsentflohenen in Hackistan stieg durch das Album stark an, es wurde mit Gold ausgezeichnet und wurde dort nahezu so oft verkauft wie in Monsterrat. Es ist eines der wenigen Drogenalben, die über eine Million Mal verkauft wurden.

Aus dem Album stammt auch die bislang erfolgreichste Single Hyperaktiv, die mit drei Goldenen Schallplatten ausgezeichnet wurde und sich zum Kulthit entwickelte. In Hackistan erreichte die Single im November 2015 Goldstatus, obwohl sie nur Platz 20 als Bestmarke erreichte und sich nach einer Woche nicht mehr in den Konter!Charts befand.

Zu Weihnachten 2015 veröffentlichten sie die Weihnachtssingle Schnee, die als solche eher negativ aufgenommen wurde.

2016 erreichte der Erfolg der Gruppe einen neuen Höhepunkt. Nach internationalen Charterfolgen mit den Singles Die Luft ist rein und Rauchen kann tödlich sein (muss es aber nicht) wurde der Song Feuerzeug Anfang Juli in einigen Ländern zum Sommerhit. Im Winter folgte der ebenso erfolgreiche Titel Schnupfen, mit dem die Wirklichkeitsentflohenen zudem ihren ersten Nummer-1-Hit erzielten. Auch auf dem rosarussischen und großdeutschen Markt konnte sich die Band mit diesen vier Hits endgültig etablieren.

2017 wurde das fünfte Studioalbum Adrenalin veröffentlicht, das sowohl in den österreichischen als auch in den monströsen Charts auf Platz 1 einstieg.

KritikBearbeiten

Die neue Band wurde schon anfangs stark kritisiert, nach der Frage, warum es eigentlich eine Wiedergründung gibt; "Von zwei Drogensüchtigen und einem Geistesgestörten! Und schon fahren die Kinder wieder auf Drogen ab!" Das Album Kiffex bewies diese Behauptung.

GenreBearbeiten

Die Band ist wie vorher ins Hackolyric einzuordnen, hat jedoch auch Elemente des NixDa in ihren Songs aufgenommen, hauptsächlich durch Kridolf.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Titel Cover HMC KC MON RR GDR AT SW
mit Kridolf

Kiffex
2011

Verkäufe: +300.000

Kiffex 4
(19 W.)
- 2Gold
(24 W.)
- - 72
(1 W.)
2Silver
(19 W.)

Ultrakiff
2014

Verkäufe: +50.000

Ultrakiff - - 5Bronze
(18 W.)
- 15
(15 W.)
33
(9 W.)
-

Kifflegende
2015

Verkäufe: +257.500

Kifflegende - 6
(13 W.)
2Gold
(25 W.)
- 12
(16 W.)
7Gold
(28 W.)
-
mit Anton

Hohes Gras
2015

Verkäufe: +1.007.500

Hohesgras - 1Gold
(21 W.)
1Platinum
(32 W.)
4
(24 W.)
10
(16 W.)
1Gold
(25 W.)
22
(11 W.)

Adrenalin
2017

Verkäufe: +515.000

Adrenalindw - - 1Platinum
(35 W.)
2
(22 W.)
3
(22 W.)
1Platinum
(32 W.)
-

KompilationenBearbeiten

Titel Cover HMC KC MON RR GDR AT SW
mit Anton Best Of Drogenmusik (& Klausowitsch, Die Irrenhausflüchtlinge, Anton, Bruno Schas)
2015
- 7
(14 W.)
2
(29 W.)
5
(18 W.)
2
(22 W.)
11
(10 W.)
-

SoundtracksBearbeiten

Titel Cover HMC KC MON RR GDR AT SW
mit Kridolf

Störung
2012

Verkäufe: +5.000

Störung - - 69
(1 W.)
76
(1 W.)
98
(1 W.)
62Silver
(5 W.)
-

SinglesBearbeiten

Titel HMC KC MON RR GDR AT SW
mit Kridolf

Neinneinneinneinnein
2011

Verkäufe: +150.000

- - 18Silver
(10 W.)
- 55
(1 W.)
56
(1 W.)
4Silver
(15 W.)
Exkiff
2011
- - 106
(0 W.)
- - - 13
(10 W.)
Ich will was Starkes! (feat. Drogen & Kiffer)
2014
- - 7
(11 W.)
- - 21
(14 W.)
-

Antidrogenlied
2014

Verkäufe: +250.000

- - 2Gold
(29 W.)
- 32
(6 W.)
9
(19 W.)
-
Illegaler Konsum
2014
- - 24
(8 W.)
- - 61
(1 W.)
-

Suchtmittelsucht (feat. Kiffer)
2014

indiziert

- - - - - - -
Bei uns is' erlaubt
2014
- - 5
(12 W.)
- - 16
(12 W.)
-

Überdosis
2014

Verkäufe: +100.000

- - 3Silver
(14 W.)
- 75
(1 W.)
11
(10 W.)
-
Kann man das essen?
2014
- - 8
(11 W.)
- 77
(1 W.)
20
(4 W.)
-

Kifflegende
2015

Verkäufe: +105.000

- 17
(11 W.)
2Silver
(17 W.)
11
(15 W.)
28
(12 W.)
5Silver
(22 W.)
19
(9 W.)
mit Anton

Hyperaktiv
2015

Verkäufe: +930.000

- 20Gold
(17 W.)
4Gold+Silver
(27 W.)
7
(23 W.)
19
(14 W.)
18Silver
(34 W.)
14Gold
(20 W.)
Abwarten und Gras rauchen
2015
- 17
(12 W.)
6
(16 W.)
9
(18 W.)
34
(11 W.)
13
(14 W.)
-
Schnee
2015
- - 27
(1 W.)
43
(1 W.)
- 67
(1 W.)
-

Die Luft ist rein
2016

Verkäufe: +50.000

- - 6Bronze
(16 W.)
13
(11 W.)
21
(16 W.)
- -

Rauchen kann tödlich sein (muss es aber nicht)
2016

Verkäufe: +50.000

- - 5Bronze
(13 W.)
16
(10 W.)
31
(11 W.)
72
(1 W.)
-

Feuerzeug
2016

Verkäufe: +765.000

- - 4Gold
(30 W.)
4Gold
(28 W.)
3Gold
(25 W.)
6Platinum
(31 W.)
-

Schnupfen
2016

Verkäufe: +515.000

- - 1Platinum
(27 W.)
10
(18 W.)
4
(20 W.)
4Platinum
(48 W.)
-

GastauftritteBearbeiten

Titel Interpret MON GDR

Fusion
2012

Verkäufe: +500.000

DJ Whoopy feat. Die Wirklichkeitsentflohenen & Die Irrenhausflüchtlinge 2Triple Gold
(31 W.)
7
(21 W.)

Sun won't go down today
2012

Verkäufe: +50.000

The Noise Boys feat. DW, DF & DJ 3Bronze
(17 W.)
48
(4 W.)

Auszeichnungen für VerkäufeBearbeiten

Nach LandBearbeiten

Land Bronze Silver Gold Platinum Verkäufe
Österreich 0 3 2 3 75.000
Monsterrat 3 4 5 3 3.200.000
Rosarussland 0 0 1 0 250.000
Großdeutsches Reich 0 0 1 0 250.000
Hackistan 0 0 2 0 1.000.000
Saturnowitsch (Planet) 0 2 1 0 175.000
Gesamt 3 9 12 6 5.050.000

Nach JahrBearbeiten

Jahr Bronze Silver Gold Platinum
2011 - 3 1 -
2012 - 1 - -
2013 - - - -
2014 1 1 1 -
2015 - 4 7 1
2016 2 - 3 3
2017 - - - 2
Gesamt 3 9 12 6

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki